hauter.de

Weblog über: Internet, Hardware, Software und Smartphones.

Schneller Internetzugang in Windsberg über den Mobilfunkanbieter Vodafone

| Keine Kommentare

Seit 28. Mai funkt der von Vodafone errichtete Mast an der Windsberger Hochwaldspitze. Nach scheinbar anfänglichen Schwierigkeiten, erkennbar an schlechten Datendurchsätzen – eine von mehreren meiner Messungen* ergab kurz nach Inbetriebnahme:  Download: 476 kbit/s (58 kByte/s) und 57 kbit/s (7 kByte/s) Upload – scheinen diese Probleme behoben. Meine Tests in den letzten Tagen ergaben als Spitzenwerte: 6.546 kbit/s (818 kByte/s) im Download und 1.546 kbit/s (188 kByte/s) im Upload, die langsamsten Verbindung in den letzten Tagen war: 2.584 kbit/s (315 kByte/s) im Download.
Messungen habe ich an mehreren Punkten in Windsberg vorgenommen: An meinem Wohnort, der Sängerhalle und am Ortsausgang Richtung Walshausen/Nünschweiler.

Mobilfunkmast von Vodafone an der Hochwaldspitze

Mobilfunkmast von Vodafone an der Hochwaldspitze

Im „Oberdorf“ ist die Verbindung, sehr gut und liefert die oben genannten Werte. Eine Außenantenne ist meines Erachtens dort nicht nötig um eine gute Verbindung zu erziehlen. Je weiter man jedoch ins „Unterdorf“ kommt um so schlechter wird die Verbindung, bis hin zum Verbindungsabruch. Der Datendurchsatz reduziert sich auf die Hälfte der oben genannten Werte.
Ich empfehle jedem Interessierten unter: 0 800 / 10 700 74 den von Vodafone angebotenen kostenlosen Vorführtermin zu nutzen.

Auf die Preisstruktur von Vodafone werde ich hier nicht näher eingehen. Nur so viel: Ein Paket mit Telefonflatrate ins deutsche Festnetz, sowie einer Internet-Flatrate mit 10 GB Inklusivvolumen, Download bis zu 7.200 kbit/s (878 kByte/s) und einem Upload von bis zu 1400 kbit/s (170 kByte/s) kostet pro Monat momentan 39,99 Euro.
Das Paket ohne Telefonie ist für 29,99 Euro pro Monat zu haben.
Wer sich für das Angebot von Vodafone interessiert, sollte sich im Internet unter www.vodafone.de informieren oder dem Vodafone-Shop in Pirmasens, Winzler Straße 53 einen Besuch abstatten.Der größte Nachteil dieses Angebotes (dies gilt allgemein für Internet via Mobilfunkanbieter) ist, dass es sich um keine echte Flatrate handelt. So ist zwar der Datentransfer nicht limitiert, allerdings wird beim Überschreiten des Inklusivvolumens die Geschwindigkeit auf ISDN-Niveau (64 kbit/s bzw. 7 kByte/s) gedrosselt. Wer z.B. Videos laden will, stößt unter Umständen schnell an die Grenze des Datenvolumens.

Alternativ zu einem Vertrag bei Vodafone besteht natürlich die Möglichkeit sich einen Mobilfunkprovider zu suchen, der das Netz von Vodafone nutzt. So habe ich mir bei www.fastsim.de eine SIM-Karte (reine Datennutzung, keine Telefonie) gekauft.

Am Anfang noch ein Angebot mit Schatten

Am Anfang noch ein Angebot mit Schatten

Möglichkeiten zum Preisvergleich finden sich z.B. bei: www.handytarife-rechner.de.
Egal für welchen Provider man sich entscheidet, zwei Dinge sind unbedingt zu entscheiden bzw. zu beachten: Soll es sich um einen Tarif zur reinen Datennutzung handeln oder soll Telefonieren damit auch möglich sein? Zweitens, darauf achten, dass das Netz von Vodafone vom entsprechenden Provider genutzt wird.
Weiterhin würde ich unbedingt empfehlen auf die Vertragslaufzeit zu achten. Bei www.fastsim.de gibt es keine Mindestvertragslaufzeit, die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.

*Messungen erfolgten mit www.wieistmeineip.de/speedtest und www.speedmeter.de

 

Artikel dieses Blogs mit ähnlichem Inhalt:

Artikel verfasst von:

Hallo, ich bin Heiko aka Quack. Eine Liste meiner in diesem Blog veröffentlichten Artikel findest du hier. Du findest mich auch bei folgenden Social Media: Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.